8d music
Music

8D Audio – Die immersive Musik der Zukunft?!

Inhalt

    …oder auch nicht! Ich habe lange nicht mehr etwas gehört und gesehen was so viel mit 3D Audio zu tun hat und trotzdem so weit davon entfernt ist. Deswegen wollte ich 8D Audio, 8D Music Technology, oder wie auch immer das im Internet genannt wird, vorstellen. Am Ende zeige ich auch in einem Tutorial, wie man mit einfachen Mitteln in den fragwürdigen Genuss dieses Hörerlebnisses kommt.

    8D Music

    Was ist das?

    Doch eins nach dem anderen. Um kurz in Worte zu fassen, was das Ganze eigentlich ist: Jemand kam auf die Idee, handelsübliche Musik zu nehmen und mit einem Spatializer Effekt "um den Kopf kreisen zu lassen". Anschließend wird das mit einer Musik Visualisierung auch ansprechend auf YouTube hochgeladen. Wie genau die 8D Musik entsteht, werde ich in einem Erklärvideo später zeigen.

    Der Witz ist, dieser räumliche Effekt funktioniert nur über Kopfhörer. Damit kann das 8D Audio aus tontechnischer Sicht als binaurales Stereo bezeichnet werden kann. Man kann es in Sachen "Profesisonalität" wohl in die gleiche Schublade einordnen wie etwa "Bass Boosted Version". Es wird von Laienhand einfach Musik genommen und zusätzlich mit Effekten versehen. Ich glaube das richtige Wort ist "Verschlimmbessert".

    Begriffklärung im Detail

    8D steht angeblich für acht Dimensionen oder Richtungen. Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, warum acht und von welchen Dimensionen die Rede sein soll: links, rechts, vorne, hinten, oben, unten… Äh, was noch?!

    Diese selbsternannte Technologie ist also kein eigenes Audio Format. Es handelt sich im Endprodukt also um ein ganz normales Stereo File. Deswegen kann es aus technischer Sicht auch auf YouTube so einfach verbreitet werden. Dieses Phänomen lässt sich nämlich mit sämtlichen 3D Audio Formaten erzeugen. Also egal, ob Dolby Atmos, Ambisonics, Auro 3D, Wellenfeldsynthese etc.

    Man kann es sich so vorstellen, als würde ein Audioobjekt als Schallquelle durch einen virtuellen Raum bewegt. Genau genommen ist das Ergebnis bei den 8D Tunes sogar nur zweidimensional. Denn es wird keine Höheninformation genutzt. Der Ton ist nur von links, rechts, vorne und hinten zu orten. Aber nicht etwa von oben oder unten. Damit würde man 8D Audio im klassischen Sinne eher als 360° Sound bezeichnen, wie es etwa bei 5.1 oder Dolby Surround üblich ist.

    Wie klingt das?

    Hör-Beispiel

    Was mich daran so fasziniert, sind die Reaktionen der Nutzer, denn solche Videos haben Millionen von Klicks, wie etwa

    Nutzer Kommentare

    Schaut man in die Kommentare von z.B. vom Imagine Dragons Video, merkt man richtig die Begeisterung:

    • "Now I understood the value of two ears….😂"
    • "Anyone else took off their headphones to check if their volume was high or their headphones weren’t working?"
    • "I was watching this while the rest of my family were asleep, I thought I woke them up"
    • "I’m so used to this, normal music feels weird now"
    • "No need to buy tickets for a concert". (Dieses Kommentar hat 3000 Daumen hoch)

    Trend-Analyse

    Eines der beiden Beispiele stammt von einem indischen Künstler und ich verrate nun warum. Schaut man sich die Suchanfragen an, scheinen die 8D Songs hier wohl ihren Ursprung zu haben.

    8d audio trend

    Sprich, was mit Bollywood angefangen hat, hat nun auch Pop-Musik erreicht.

    Wieso 8D Audio eine Schmach für Künstler ist

    Da Sound ja immer schwer zu greifen ist, versuche ich es mit einer visuellen Analogie zu veranschaulichen.

    Visuell Auditiv
    Man stelle sich vor, man geht in ein Museum um ein Gemälde zu betrachten. Die Zuschauer erfreuen sich an diesem Meisterwerk. Genau, wie sich Menschen eben an Musik erfreuen, die etwa im Radio bei Streamingdiesten oder in sozialen Netzwerken läuft.
    Jetzt kommt aber ein Besucher auf die Idee, ein Foto von dem Gemälde zu machen. Damit hat er ein verpixeltes Abbild der Realität. Ein Internetuser lädt von YouTube die mp3 runter, womit die Qualität deutlich leidet.
    Dann fügt er etliche Instagram-Filter hinzu, womit sich das Kunstwerk komplett verändert. Er ist kein Designer und hat wenig Ahnung von Farbenlehre und Gestaltung. Dann werden Filtereffekte wie Hall und Panning-Parameter gesetzt. Er besitzt weder ein Tonstudio noch ein geschultes Gehör. Tada, 8D Audio ist fertig.
    Der Künstler des Gemäldes sieht nun auf Social Media sein Werk, das verschandelt wurde. Er hat sich viele Gedanken über die Farbe und Intention Gedanken gemacht. Ein/e Musiker/in entdeckt sein geklautes Werk auf YouTube, das nun ganz anders klingt. Die Dynamik, Frequenzgang und Tiefenstaffelungen, welche mit viel liebe zum Detail erarbeitet wurde ist nun hinfällig.

    Also, wollen wir Picasso verschandeln? Ich denke nicht.
    Auf Instagram, darf man mir natürlich trotzdem folgen 😀

    Zurück zum Thema: Man sich nicht vor dem Erfolg der acht Dimensionen. Also schauen wir mal, was eigentlich dahinter steckt:

    Die Geheimnisse hinter dem Erfolg

    Ich habe schon einige Artikel zum Thema 8D Audio gelesen, aber bin über viele, schwammige Formulierungen gestolpert. Es gibt Leute, die bezeichnen es als das neue "ASMR" (Autonomous Sensory Meridian Response). Das mag vom Hypefaktor schon sein, hat aber sonst nicht viel damit zu tun. Wie dem auch sei, für mich sind vier Punkte für den Hype ausschlaggebend:

    Das Kreisen um den Kopf

    Zugegeben, so hat man Musik wohl noch nicht gehört. Für einen Tonmenschen klingt die Rotation so, als hätte jemand zum Spaß den Panning-Regler wie ein Verrückter im Kreis gedreht. Aber gut, der Effekt ist plakativ und funktioniert wohl gerade deswegen so gut. Der Hörer merkt schnell, dass hier eine Bewegung ist, die er so noch nie gehört hat. Binauraler Ton kann zwar gut links und rechts unterscheiden, schwieriger wird aber vorne und Hinten. Durch das ständige Gekreisel ist die Ortung für unser Gehirn einfacher. Die Herausforderung der Lokalisation wurde also gar nicht mal so schlecht gelöst.

    Räumliche Halleffekte

    Ein weitere Punkt, der aus den Kommentaren zu entnehmen ist, wird in der Tontechnik als Externalisierung bezeichnet. Das bedeutet, das man Schall – selbst über Kopfhörer – so wahrnimmt, als würden sie von außerhalb der Kopfhörer kommen. Hört man normalerweise Musik, wird die Musik von unserem Gehirn nämlich zwischen den Ohren lokalisiert. Bei 8D Sound wird aber zusätzlich ein Reverb hinzugefügt. Dadurch fühlen wir uns so, als würden wir in einem anderen Raum sitzen. Meist ist es der Klang eines Wohnzimmers oder Konzertsaals. Aber Moment, Halleffekte werden bei sämtlichen Musikproduktionen zur Tiefenstaffelung bereits genutzt. Das allein reicht also noch nicht aus, um den Ton wirklich "von außen" wahrnehmen zu können.

    HRTF (Außenohr-Übertragungsfunktion)

    OK, jetzt wird es nerdig, aber hier liegt auch das Geheimniss. Unser Gehirn hat unser ganzes Leben gelernt, wie wir unsere Umwelt durch dreidimensionales Hören Wahrnehmen könne. Im Detail funktioniert das über Intensitätsunterschiede (IID), Laufzeitdifferenzen (ITD) und Filterkurven (die eigentlich HRTF).

    Ein Beispiel: Wir hören ein Auto, das sich von links nähert. Dabei wird das Auto vom linken Ohr lauter wahrgenommen als dem Rechten. Das liegt vorallem daran, dass das rechte Ohr durch den Kopf abgeschattet wird. Als wäre eine Mauer dazwischen, die die Lautstärke reduziert.
    Außerdem erreicht der Ton vom Auto, das linke Ohr schneller. Schall bewegt sich zwar schnell, aber selbst für unseren durchschnittlichen Ohrenabstand von 17,5cm, braucht dieser maximal 0,63ms. Das kann unser Gehirn wahrnehmen.
    Zum Schluss hatt das Auto auf dem linken Ohr auch eine andere Frequenzkurve, das liegt an unserer Ohrmuschel. Dank ihr klingen Töne, die von Vorne kommen anders als von hinten.

    Genau diese Parameter werden auf 8D Audio Inhalte draufgerechnet. Es passiert also ein Rendering, das berechnet, wie der Ton für zwei Menschliche Ohren klingen muss, damit dieser dreidimensional Lokalisiert wird.

    Das Gleiche in Grün

    Puh, das war vorerst genug Tontechnik, jetzt möchte ich noch kurz ergründen, wieso dieser Hype so viel Anklang findet. Es gibt ein gutes Meme dazu: "Same, but different, but still same". Wenn man also einen Song hat, der einem gut gefällt, wird einem die 8D Version auch gefallen. Es ist der gleiche Song, den man mag, aber anders verpackt. Deswegen sind auch Coversongs so beliebt: man hat eine Gute Mischung aus etwas Vertrautem, mit einem Hauch von Neuem.

    Do It Yourself (DIY) 8D Audio

    Mach deinen eigenen 8D Song. Ernsthaft, bitte tut es aber nicht, denkt an Picasso! Aber wie das in der Theorie geht, wird in diesem Tutorial Video von mir gezeigt:

    https://youtu.be/U9bjypPYblE

    DearVR PRo

    Fazit

    Was soll man davon jetzt eigentlich halten? Gute Frage, da 8D Audio tatsächlich ziemlich polarisiert, v.a. unter Tonmeistern. Nun möchte ich die Pros und Contras für Toningeneure und die eigentlichen Nutzer hervorherben.

    Pro:

    • ich denke, es ist immer gut, wenn Menschen aus eigener Motivation auf den Ton achten und auch Spaß daran haben.
    • es werden Massen an Zuhörer erreicht, die herkömmliches 3D Audio sonst wohl nie erreicht hätten und das sind hunderte Millionen.
    • viele Kommentare schreien nach mehr, es kann also gut sein, dass hier weiterer Bedarf an immersivem Audio geweckt wurde.

    Contra:

    • Auch wenn es als 8D Audio bezeichnet wurde und nicht etwa 3D Audio, Spatial Sound, Binaural etc. Es ist gerade für die normalen Hörer wohl sehr schwer zu unterscheiden, was jetzt genau was ist. Und warum jetzt 3D Audio besser als 8D Audio ist, es sorgt also auf dem eigentlich kleinen 3D-Sound Markt wohl zusätzlich für Verwirrung.
    • Aus tontechnischer Sicht ist das Ganze ein Albtraum. Es wird so viel Zeit, Wissen und Geld in high-end gemasterte Musik gesteckt. Doch dann kommt jemand daher, schreibt 8D Musik drauf und viele finden das Ergebnis auch noch besser. Damit werden sämtliche Regeln, Gesetze und Erfahrungen des Audio Mixiung der letzten Jahrzehnte über den Haufen geworfen.

    Seine eigene Meinung muss sich wie immer wohl jeder selbst bilden. Doch ich denke, dass 8D audio im Großen und Ganzen eine positive Wirkung haben wird. Auch auf lange Sicht bleibt es ein sehr faszinierendes Thema im Bereich des immersiven Audios. Also lassen wir es und doch mal im Auge bzw. im Ohr behalten. Na gut, im Ohr vielleicht doch eher nicht… Einfach im Hinterkopf haben und wir werden sehen, ob das nur ein Hype war.

    Update 2020/03

    Gerade geistert eine Version von Pentatonix durch Whatsapp. Es wird als 8D Technology bezeichent und behauptet es sei das erste Mal, dass man Musik mit seinem Gehirn hört – nicht mit den Ohren. Außerdem soll man die Musik nicht durch die Kopfhörer hören, sondern "von außen". Wer den Artikel oben gelesen hat, weiß ja jetzt, woran das liegt 🙂

    Bei Fragen und Anregungen kann man mich immer gerne kontaktieren, ich stehe gerne als Experte für 3D Audio zur Seite!

    Höre mehr immersive Audio Hypes